Integrale Praxis für Körper- und Selbstbewusstsein Integrale Praxis für Körper- und Selbstbewusstsein

Eine aufrechte Haltung, optimale Beweglichkeit, gute Stabilisation, Kraft und Koordination (Balance) und eine gewisse Grundlagenausdauer sind die Stützpfeiler nachhaltiger Gesundheit.

Mehr Vitalität, Selbstvertrauen, Entspannung und Konzentrations­fähigkeit sind die Basis für einen wachen, präsenten Alltag.

In Wilbers Quadrantenmodell repräsentiert der Körper die Äußerlichkeit, das, was in der Welt objektiv messbar ist. Dazu zählt Wilber nicht nur unseren grobstoff­lichen Körper aus Zellen und Organen, sondern Körperlichkeit auf drei Ebenen: grobstofflich, subtil und kausal.

Der Schwerpunkt der meisten Körper­konzepte liegt auf dem grobstofflichen Aspekt: Das Trainieren von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination, sowie eine gesunde ausgewogene Ernährung...

Neben diesem "äußeren" Training können wir auch unsere subtilen Wahrnehmungen und das Ruhen im kausalen Körper üben.
Diese Ebenen von Körperlichkeit mit zu integrieren, verleiht dem Training mehr Tiefe, Effektivität und Nachhaltigkeit und unterstützt uns in unserer Fähigkeit loszulassen: muskulär zu entspannen, emotional offen zu bleiben und im Geist still zu werden.

Wir bieten in unseren Kursen - im Besonderen in unseren Integralen Hatha Yoga Kursen einen Raum an, in dem alle drei Körper-Ebenen geübt werden können.
Dazu gehört insbesondere die Arbeit mit dem Atem und die Konzentration auf innere, energetische Erfahrungen, wie z. B. die Intensität der Übung oder aufkommende Emotionen.

Dabei lernen wir den Körper als ein Instrument immer besser kennen und erfahren mehr und mehr unsere eigene (subtile) Körperintelligenz.

Weiterlesen zum subtilen Körper...