Integrale Praxis für Körper- und Selbstbewusstsein Integrale Praxis für Körper- und Selbstbewusstsein

Eine mögliche Einteilung der subtilen Anatomie ist z. B. in dem Chakrensystem des indischen Tantrismus zu finden.

Zur äußersten subtilen Schicht, sozusagen dem Übergang zu unserem grobstofflichen Körper, zählen die Vorstellungen von Aura oder Meridianen (Fülle, Leere, Fließen, Wärme...). Subtiler finden sich sexuelle Energien, Emotionen, Intensität, Berührt-Sein, noch subtiler Gedanken, Bilder, Einsichten und am subtilsten das Wahrnehmen einer transmentalen, glückseligen, intuitiven Intelligenz.

Wie können unsere Ahnungen, Ideen, Absichten, Wünsche und Gefühle
im Körper spürbar werden?

Die drei Körper - grobstofflich, subtil, kausal - gehen mit spezifischen inneren Bewusstseinszuständen einher: Wachen, Träumen und Tiefschlaf. Dem Spektrum der Bewusstseinszustände entspricht das Spektrum der Körper bzw. Energien. Ein innerer Zustand hat demzufolge immer eine äußere Entsprechung. Unsere vitalen, sexuellen, emotionalen, mentalen oder transrationalen Erfahrungen gehen also mit grobstofflichen bzw. energetischen Realitäten einher, manifestieren sich also in unserem Körper.

Wulf Mirko Weinreich vertritt die Auffassung, dass sich die Quadranten nach Wilber in der Bewegung von grobstofflich zu subtil immer mehr auflösen, d. h. auch, dass Innen und Aussen nicht mehr unbedingt als getrennt wahrgenommen werden.

Unbewußt erfahren wir den subtilen Bereich im Traumschlaf, bewußt wiederum in außergewöhnlichen Bewußtseinszuständen. Außergewöhnliche Bewußtseinszustände sind vor allem durch eine amodale Wahrnehmung und die Ausschaltung unserer kognitiven Filter gekennzeichnet. Das führt zu einer völlig veränderten Wahrnehmung der Innen- und Außenwelt. Dazu gehört u. a., daß sich im subtilen Bereich die Grenzen zwischen den Quadranten auflösen, wodurch Dualitäten wie Bewußtsein-Materie oder Subjekt-Objekt wegfallen. Auch die lineare Zeit kollabiert und wird zu einer permanenten Gegenwart. In der „Leere“ des GEISTes wird jeder Strukturierungsversuch absurd.

W. M. Weinreich: „Integrale Psychotherapie“, 2007 / 2010
Artikel über Integrale Psychotherapie

Im subtilen Bereich verschmelzen also innerliche Erfahrungen und die entsprechenden energetischen Körperwahrnehmungen. Die kausale Erfahrung ist so extrem subtil, dass man sie eigentlich nicht mehr direkt als körperliche Empfindung bezeichnen kann. Sie wird häufig als nicht beschreibbar, Stille, grenzenloser, raumloser Raum, Abwesenheit von jeglichen Bewusstseinsfluktuationen oder energetischen Bewegungen beschrieben.


Chakrenmodell

Bewusstseinszustände in den Quadranten

aus W. M. Weinreich: „Integrale Psychotherapie“,
2007 / 2010 Artikel über Integrale Psychotherapie