Integrale Praxis für Körper- und Selbstbewusstsein Integrale Praxis für Körper- und Selbstbewusstsein

Im Alltag unserer postmodernen Welt - vor allem in den meisten Berufen - wird ein wacher, klarer Verstand immer noch am meisten gebraucht. Wir lernen sehr viel, wir müssen viel abrufbereit haben und wir werden immer wieder darin gefordert, schnell zu verstehen, klar zu kommunizieren und gute Entscheidungen zu treffen.

Unser Verstand ist daher informations­technisch meist eher überfordert als unterfordert.

Zu mentaler Klarheit gehört aber genauso die Fähigkeit Gedanken loslassen zu können, andere Perspektiven einnehmen und so auch andere Ansichten und Weltanschauungen nachvollziehen zu können.

Das wiederum ist Voraussetzung für erfolgreiche Kommunikation und echte Empathie.

In der integralen Lebenspraxis gehört daher zum mentalen Training neben dem ständigen Fortbilden unseres Wissens auch das Training unseres (Klein-) Geistes, in seiner Fähigkeit sich in andere Menschen hinein zu versetzen und das größere Ganze einzubeziehen.

Es geht um das bewusste Nutzen unseres Verstandes - im Gegensatz zu einem eher unbewussten von Mustern gesteuerten Dasein...

AQUAL Modell

aus: Ken Wilber, Eine kurze Geschichte des Kosmos, Fischer 1997, S. 106

Nähere Informationen zum Verstand in der integralen Lebenspraxis